24. März 2020

Für Freischaffende & die Filmwirtschaft: So sieht die Soforthilfe in der Corona-Krise aus

Kategorien: Unkategorisiert

Inhaltsverzeichnis

Ein weitreichendes Maßnahmenpaket soll die Film- und Kinowirtschaft in der Corona-Krise schützen. Die deutsche Film- und Kinowirtschaft, so FFA-Präsident Bernd Neumann, „steht durch die Auswirkungen der Corona-Pandemie vor einer beispiellosen Bedrohung“. Also beschloss das Präsidium der FFA Anfang März ein umfangreiches Maßnahmenpaket, um weitreichende Konsequenzen für die Film- und Kinowirtschaft abzufedern.

Die Maßnahmen der Soforthilfe

  1. Für die betroffenen Kinos werden Darlehensforderungen und offenen Abgabezahlungen ab dem 1. März als Stichtag gestundet. Laufende Mahnverfahren werden bis auf weiteres eingestellt.
  2. Für abgebrochene Filmproduktionen müssen Fördermittel nicht zurückgezahlt werden, ebenso soll eine Stundung fälliger Tilgungen erfolgen.
  3. Im Verleih und Videovertrieb wird von der Forderung von Rückzahlungen, u.a. von Fördermitteln abgesehen.
  4. Zur Umsetzung der Maßnahmen bildet die FFA einen Hilfsfond in Höhe von zunächst 7,5 Millionen Euro, den die Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) und die Landesförderer tragen.

Staatliche Soforthilfe für freischaffende Künstler

Hingegen haben Freischaffende Künstler bei abgesagten Engagements nur dann einen rechtlichen Anspruch auf ihre Gagen, wenn sie bereits Teilleistungen erbracht haben. Für eine staatliche Soforthilfe hat das Bundeskabinett am 23. März ein umfangreiches Hilfspaket beschlossen, kleine Firmen und Künstler können abhängig von der Anzahl der Mitarbeiter drei Monate lang Zuschüsse von bis zu 15.000 Euro erhalten.

Auch die Bundesländer starten Hilfsprogramme. Die Landesregierung NRW hat freischaffenden Künstlern eine Soforthilfe in Höhe von fünf Millionen Euro zugesagt. So soll ein weitreichendes Maßnahmenpaket die Film- und Kinowirtschaft in der Corona-Krise schützen. Zur vorläufigen Sicherung ihrer Existenz können sie eine einmalige Unterstützung von bis zu 2.000 Euro bei der für sie zuständigen Bezirksregierung beantragen. Diese müssen sie nicht zurückzahlen. Das Antragsformular finden sie hier.

Johannes Dähnert

CSO, CCO, CHRO, Partner, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht

Expert:innen zu diesem Thema

Keine passenden Personen gefunden.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Wir verbreitern unser Spektrum: Effektive Lösungen durch IT Consulting

    Viele unserer Mandant:innen haben Bedarf an IT-Dienstleistungen, sei es bei der Entwicklung von IT-Strategien, der Durchführung von Digitalisierungsprojekten oder der Optimierung von Geschäftsprozessen. Auch wir als Rechts- und Steuerberatung sind auf gute IT-Prozesse angewiesen. Damit unsere Mandant:innen die bestmögliche Unterstützung [...]

    Bruno Höveler

    29. Jun 2023

  • Schlussabrechnungen der Coronahilfen - Wichtige Erkenntnisse und die Suche nach einem prüfenden Dritten

    Die Coronahilfen beschäftigen die deutschen Steuerberatungen noch immer. Sie beschäftigen sich weiterhin mit der Erstellung und Übermittlung der Schlussabrechnungen zu den Überbrückungshilfen sowie den November- und Dezemberhilfen. Hier finden Sie einen Einblick in die Praxis und bisherigen Erfahrungen unseres Steuerteams [...]

    Lars Rinkewitz

    18. Mrz 2024

  • Aktueller Stand bei den Schlussabrechnungen der Coronahilfen

    Die IHK für München und Oberbayern hat ein Factsheet zu den Schlussabrechnungen der Coronahilfen herausgegeben. Darin finden sich auch Hinweise und Verlautbarungen, die bundesweit relevant sind. Auch die Steuerberaterkammer Sachsen-Anhalt hat sich zum Thema geäußert. Den aktuellen Stand der Debatte [...]

    Lars Rinkewitz

    22. Jun 2023