7. Mai 2021

Härtefallfonds für von Corona betroffene Unternehmen startet bald

Kategorien: Unkategorisiert

Inhaltsverzeichnis

Der Bund hat den Härtefallfonds für von der Corona-Krise betroffene Unternehmen auf den Weg gebracht. Die Beantragung soll je nach Bundesland bereits ab Mitte Mai 2021 möglich sein. Verschaffen Sie sich hier einen Überblick über Antragsvoraussetzungen und Förderhöhen.

Bereits im März konnten Sie sich auf unserem Blog erstmals über den geplanten Härtefallfonds des Bundes informieren. Nun gibt es konkrete Infos dazu, welche Unternehmen antragsberechtigt sind und zur Förderhöhe des Härtefallfonds in der Corona-Krise.

Der Härtefallfonds ist ausschließlich für absolute Einzelfälle konzipiert. Er bietet daher keine flächendeckende Hilfe an. Zwingende Voraussetzung sind Corona-bedingte erhebliche Engpässe bei der Liquidität, ohne die Möglichkeit der Nutzung anderer Hilfsprogramme.

Der Härtefallfonds wurde vom Bund konzipiert, wird aber von den Bundesländern ausgegeben und verwaltet. Daher gibt es auch länderspezifische Unterschiede. Die Finanzierung des Fonds teilen sich Bund und Länder 50/50.

Wer kann Hilfen aus dem Härtefallfonds beantragen?

Ziel des Härtefallfonds ist die Unterstützung von Unternehmen, die aufgrund spezieller Umstände für den Förderzeitraum November 2020 bis Juni 2021 keine der anderen bestehenden Corona-Hilfen des Bundes oder der Länder beantragen können. Dementsprechend dürfen beantragende Unternehmen keine andere Corona-Hilfe erhalten haben. Außerdem müssen sie im Zeitraum November 2020 bis Juni 2021 Verluste gemacht haben. Daraus muss eine wirtschaftliche Bedrohung oder ein Liquiditätsengpass entstanden sein. Zudem muss das Unternehmen einen Firmensitz und ein zuständiges Finanzamt in dem Bundesland haben, in dem es die Hilfe beantragt. Öffentliche Unternehmen erhalten daher nach wie vor keine Förderung.

Antrag auf Härtefallfonds stellen

Einen Antrag auf Hilfen aus dem Härtefallfonds können Unternehmen nur über prüfende Dritte stellen. Als solche gelten wie bei den anderen Corona-Hilfen auch Steuerberater:innen, Wirtschaftsprüfer:innen oder Rechtsanwält:innen sowie vereidigte Buchprüfer:innen. Unsere Expert:innen unterstützen Sie bei der Beantragung selbstverständlich gerne.

Maximale Förderhöhe für Unternehmen im Rahmen des Härtefallfonds

Grundsätzlich und im Regelfall beträgt die maximale Förderhöhe für Unternehmen 100.000 Euro. In Einzelfällen können nach Prüfung allerdings wohl auch höhere Beträge ausgezahlt werden.

Wer prüft Anträge auf Hilfen aus dem Härtefallfonds?

Wer Hilfen aus dem Härtefallfonds bewilligt bekommt, entscheidet sich in Einzelfallprüfungen. Diese führt eine Härtefallkommission durch, die aus Expert:innen der Staatskanzlei, des Wirtschaftsministeriums, des Finanzministeriums, der Investitionsbank und der Verwaltung besteht. Die konkrete Zusammensetzung des Gremiums und die Prüfung der Anträge dürfte sich je nach Bundesland unterscheiden.

Wann gelten Unternehmen als Einzelfälle und erhalten Hilfen aus dem Härtefallfonds?

  • Das Unternehmen erreichte keinen 30%-igen Umsatzeinbruch.
  • Die Vergleichszeiträume passten nicht, weil im Referenzzeitraum des Vorjahres unvorhergesehene niedrigere Umsätze erzielt wurden.

Unsere Einschätzung

Nach wie vor halten wir die Konzeption des Härtefallfonds für zielführend und erfreulich. So können echte notleidende Unternehmen, die aufgrund von sehr speziellen Fallkonstellationen bislang keine Unterstützung bekommen konnten, doch noch Hilfen beantragen. Leider gibt es tatsächlich einige Unternehmen, die durch das Raster gefallen sind. Die erhalten nun Hilfe.

Jetzt müssen wir abwarten, wie die einzelnen Bundesländer die Hilfen im Detail ausgestalten, wie das Antragsverfahren funktionieren wird und wann es denn tatsächlich startet. Sobald wir neuere Informationen haben, informieren wir Sie hier über unseren Blog.

Haben Sie Fragen oder Anmerkungen? Wir stehen Ihnen zur Verfügung.

Lars Rinkewitz

Prokurist, Steuerberater, Diplom-Kaufmann

Tags

Expert:innen zu diesem Thema

Keine passenden Personen gefunden.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Als die Corona-Pandemie Anfang 2020 nach Deutschland und Europa kam, waren die politisch Verantwortlichen zum Handeln gezwungen. Es folgte der erste Lockdown im März 2020. Der Bund musste die Auswirkungen der Krise auf die Wirtschaft abfedern und schuf seitdem diverse [...]

    Thomas Müller

    08. Jan 2021

  • Die steuerliche Behandlung von Corona-Hilfen sorgt für viele Fragezeichen. Das Finanzministerium liefert nun erste Infos. Im Ergebnis ist weiterhin unklar, wie Corona-Hilfen steuerlich zu behandeln sind. Das Bundesministerium der Finanzen (BMF) hat sich nun zu dieser Frage geäußert. Allerdings nur [...]

    Lars Rinkewitz

    28. Feb 2022

  • Die Quarantänepflicht soll ab dem 1. Mai 2022 komplett wegfallen. Was aber passiert, wenn sich Arbeitnehmer:innen in der Vergangenheit während seines Urlaub wegen Corona in Quarantäne begeben mussten? Lesen Sie hier alles, was Sie dazu wissen müssen.  Hintergrund zur Anrechenbarkeit [...]

    Jens Bühner

    07. Apr 2022