25. Mai 2020

Bund plant Ausweitung der Soforthilfe für den Mittelstand

Kategorien: Unkategorisiert

Offenbar plant die Bundesregierung die Ausweitung der Soforthilfe für den Mittelstand. Sechs Monate lang sollen Betriebe mit bis zu 249 Beschäftigten Unterstützung erhalten. Wir liefern bisher bekannte Details und eine Einschätzung.

In der aktuellen Corona-Krise gerät auch der Mittelstand immer mehr unter Druck. Bisher richtete sich die Soforthilfe in der Corona-Krise vornehmlich an Kleinstunternehmen und Solo-Selbstständige. Nun will Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier auch dem Mittelstand Soforthilfen zur Verfügung stellen. So geht es aus einem Papier hervor, das der Neuen Osnabrücker Zeitung vorliegt.

Höhe der Soforthilfe nach der geplanten Ausweitung

Betriebe mit bis zu 249 Beschäftigten können monatlich bis zu 50.000 Euro Soforthilfe erhalten. In den Monaten von Juni bis Dezember 2020 erhalten Betriebe so ein halbes Jahr lang weitergehende Liquiditätshilfen.

Das Gesamtvolumen des Bundesprogramms beziffert der Bund bis zum August auf 25 Milliarden Euro. Weitere Kosten hingen vom Infektionsgeschehen ab, so das Bundeswirtschaftsministerium im vorliegenden Papier.

Wer kann die Soforthilfe beantragen?

Antragsberechtigt sind alle Betriebe aller Branchen sowie Solo-Selbstständige und Freiberufler, deren Umsätze im April und Mai durchschnittlich um mindestens 60 Prozent gegenüber den entsprechenden Vorjahresmonaten eingebrochen sind.

Erhalten Unternehmen die Soforthilfe auch, wenn sie bereits Soforthilfe des Bundes oder der Länder erhalten haben?

Unternehmen, die bereits Soforthilfe erhalten haben, aber weiter Umsatzausfälle verzeichnen, dürfen neue Anträge stellen.

Wer organisiert die Auszahlung der Soforthilfe?

Die Auszahlung sollen, wie bereits bei anderen Hilfsprogrammen üblich, die Wirtschaftsminister der jeweiligen Länder übernehmen.

Unsere Einschätzung

Die Planung neuer Hilfen ist definitiv zu begrüßen. Aktuell erleben wir bei unseren Mandanten teilweise große Verunsicherung über die zukünftigen wirtschaftlichen Auswirkungen. Weitere Hilfen sind dringend notwendig, um die Folgen des Lockdowns zumindest teilweise zu kompensieren und das Überleben vieler Unternehmen zu sichern.

Über weitere Details der konkreten Umsetzung ist bisher auf den Seiten des Bundeswirtschaftsministeriums nichts zu finden. Wir halten Sie über die Entwicklung auf dem Laufenden.

Lars Rinkewitz

Prokurist, Steuerberater, Diplom-Kaufmann

Expert:innen zu diesem Thema

Keine passenden Personen gefunden.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Die steuerliche Behandlung von Corona-Hilfen sorgt für viele Fragezeichen. Das Finanzministerium liefert nun erste Infos. Im Ergebnis ist weiterhin unklar, wie Corona-Hilfen steuerlich zu behandeln sind. Das Bundesministerium der Finanzen (BMF) hat sich nun zu dieser Frage geäußert. Allerdings nur [...]

    Lars Rinkewitz

    28. Feb 2022

  • Die Quarantänepflicht soll ab dem 1. Mai 2022 komplett wegfallen. Was aber passiert, wenn sich Arbeitnehmer:innen in der Vergangenheit während seines Urlaub wegen Corona in Quarantäne begeben mussten? Lesen Sie hier alles, was Sie dazu wissen müssen.  Hintergrund zur Anrechenbarkeit [...]

    Jens Bühner

    07. Apr 2022

  • Förderfähigkeit von Photovoltaik-Anlagen: Eine Übersicht - pv anlage - AdobeStock 606351333 Kopie scaled

    Photovoltaikanlagen oder PV-Anlagen sind eine vielversprechende Lösung zur Erzeugung erneuerbarer Energien. Sie rücken auch immer weiter in den unternehmerischen Fokus, da ihr Wert für die Umwelt hoch ist. Darum existieren auch zahlreiche finanzielle Anreize zur Installation. Einen Überblick über Fördermöglichkeiten [...]

    Wilhelm Kollenbroich

    31. Jul 2023