3. Juni 2020

Konkretisierung des Finanzministeriums: Das müssen Sie zur elektronischen Belegausgabe wissen

Kategorien: Unkategorisiert

Inhaltsverzeichnis

Seit 1. Januar 2020 gilt die Belegausgabepflicht. Nun gibt es Konkretisierungen zur elektronischen Belegausgabe des Bundesfinanzministeriums. Das müssen Sie zur elektronischen Belegausgabe wissen.

Betriebe müssen seit 1. Januar 2020 ihren Kunden bei jedem Kauf zwingend einen Beleg zur Verfügung stellen. Eine Ausnahme ist nur bei “unzumutbarer Härte” möglich. Einen solchen Antrag können sie beim Finanzamt stellen. Mehrkosten alleine als Grund gelten aber nicht als Härte.

Der Kunde muss den jeweiligen Beleg weder annehmen noch aufbewahren.

Betriebe dürfen ihren Kunden aber auch elektronische Belege zur Verfügung stellen. Das Bundesministerium der Finanzen hat nun die Bestimmungen zur elektronischen Belegausgabe konkretisiert.

Brauche ich die schriftliche Zustimmung des Kunden für die elektronische Belegausgabe?

Nein. Der Kunde muss zwar zustimmen, allerdings reicht hier eine konkludente Zustimmung ohne bestimmte Form aus. Konkludent handelt der Kunde, wenn er seinen Willen durch nonverbales Verhalten zum Ausdruck bringt.

Reicht es aus, den elektronischen Beleg im Kassendisplay sichtbar einzublenden?

Nein. Die alleinige Sichtbarmachung am Terminal oder Kassendisplay reicht nicht aus. Der Kunde muss die Möglichkeit haben, den Kassenbeleg elektronisch entgegenzunehmen.

In welchem Dateiformat muss die elektronische Belegausgabe erfolgen?

Die elektronische Belegausgabe muss in einem standardisierten Dateiformat erfolgen, das der Kunde mit einer kostenfreien Standardsoftware öffnen kann. Als solche gelten JPG, PDF oder PNG.

Bestehen technische Vorgaben zur Übermittlung des elektronischen Belegs?

Nein. Sie können dem Kunden den elektronischen Beleg per QR-Code über das Kassendisplay zum Download zur Verfügung stellen, ihn per Near-Field-Communication (NFC) übertragen oder per E-Mail direkt in das Kundenkonto zustellen.

Unsere Einschätzung

Die Belegausgabepflicht besteht weiter fort, obwohl Verbände und und die Opposition eine entsprechende Rücknahme oder Anpassung eingefordert haben. Daher ist nicht von einer kurzfristigen Aufhebung auszugehen.

Sie als Unternehmer sollten sich also darauf einstellen, weiterhin von dieser Verpflichtung betroffen zu sein. Sie können allerdings Ressourcen sparen und sich die Arbeit erleichtern, wenn Sie sich mit den Möglichkeiten einer digitalen Belegausgabe beschäftigen. Damit können Sie sich als ein modernes Unternehmen präsentieren und Ihren Kunden Mehrwert bieten.

Gerne helfen wir Ihnen weiter. Sprechen Sie uns an.

Lars Rinkewitz

Prokurist, Steuerberater, Diplom-Kaufmann

Tags

Expert:innen zu diesem Thema

Keine passenden Personen gefunden.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Effiziente Arbeitszeiterfassung: Umsetzung und Kontrolle für Arbeitgeber:innen

    Erfahren Sie, wie Sie die Vorgaben zur Arbeitszeiterfassung rechtssicher umsetzen und von den Möglichkeiten der Gestaltung profitieren. Pflicht zur Arbeitszeiterfassung: Was das BAG entschieden hat Die Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts (BAG) zur verpflichtenden Arbeitszeiterfassung sorgte im Herbst 2022 für Aufsehen. Nun [...]

    Jens Bühner

    01. Feb 2023

  • Was Arbeitgeber:innen über das betriebliche Hitzefrei wissen müssen

    Die hohen Sommertemperaturen setzen vielen Arbeitnehmer:innen enorm zu. Durch den Klimawandel müssen wir uns darauf einstellen, dass Sommertemperaturen in den Spitzen und im Durchschnitt steigen und Hitzewellen länger anhalten. Arbeitgeber:innen kommt bei hohen Temperaturen eine besondere Verantwortung für ihre Mitarbeiter:innen zu. Was Sie bei Hitzewellen beachten müssen und ab wann Hitzefrei notwendig sein kann, lesen Sie hier.

    Jens Bühner

    23. Jun 2023

  • Urlaubsgesetz: Inwieweit müssen Arbeitnehmer:innen im Urlaub erreichbar sein?

    Für viele Arbeitnehmer:innen verschmelzen inzwischen die Grenzen zwischen Arbeitszeit und Privatleben. Durch das immer mitgeführte Geschäftshandy und den Firmenlaptop besteht fast dauerhafte Erreichbarkeit. Erfahren Sie hier, ob Arbeitnehmer:innen auch in ihrem Urlaub Anrufe entgegennehmen oder E-Mails beantworten müssen und ob [...]

    Jens Bühner

    30. Jun 2023