Verpflichtende elektronische Rechnung: Erlaubnis erteilt.
© kerkezz / Adobe Stock

1. September 2023

Erlaubnis zur verpflichtenden elektronischen Rechnung erteilt

Kategorien: Unkategorisiert

Inhaltsverzeichnis

Am 25. Juli 2023 gab der Rat der Europäischen Union Deutschland grünes Licht dafür, nationale Umsätze zwischen Unternehmen für die elektronische Rechnung zur Pflicht zu machen. Voraussetzung dafür: Der Empfänger ist ein im Inland ansässiges Unternehmen. Die Zustimmung des Rechnungsempfängers ist damit nicht mehr erforderlich.

Ab wann gilt die verpflichtende elektronische Rechnung?

In Deutschland gilt eine befristete Ermächtigung. Sie besagt, dass ab dem 1. Januar 2025 bis zum 31. Dezember 2027 die elektronische Rechnung eingeführt werden kann. Die Bundesregierung plant in diesem Zeitraum eine stufenweise Umsetzung und will so spätestens bis zur voraussichtlichen Umsetzung des ViDA-Vorschlags (VAT in the Digital Age) der Europäischen Kommission am 1. Januar 2028 bereit sein.

Unsere Einschätzung

Eine gute Nachricht und längst zeitgemäß. Dass die Bundesregierung einen früheren Start ermöglicht, ist gut und richtig. Das Bundesministerium der Finanzen legte im April 2023 einen Referentenentwurf vor, der auch Teil des Wachstumschancengesetzes wurde.

Wir gehen davon aus, dass die elektronische Rechnung nun auf den Weg gebracht wird und zum 1.1.2025 in Deutschland zumindest in Teilbereichen verpflichtend ist.. Bisher war aufgrund der Formulierung der geltenden Mehrwertsteuer-Systemrichtlinie (MwStSystRL) eine Verpflichtung zur elektronischen Rechnung ausgeschlossen. Wer sie nutzen wollte, brauchte die Zustimmung des Rechnungsempfängers. Wir halten die Entwicklung des Verfahrens im Auge und halten Sie auf dem Laufenden. Wenn Sie Fragen haben, sprechen Sie uns gerne an.

Marcus Büscher

Partner, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht

Expert:innen zu diesem Thema

Keine passenden Personen gefunden.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Die Europäische Union will mit ihrer “EU-Whistleblowing-Richtlinie” Personen schützen, die Missstände aufdecken. Was es mit diesem Hinweisgeberschutzgesetz auf sich hat, wie Unternehmen eine Rufschädigung vermeiden und was sie zur Umsetzung der Richtlinie wissen müssen, lesen Sie hier.  Hintergrund zur EU-Whistleblowing-Richtlinie [...]

    Jens Bühner

    01. Jun 2022

  • Ab 1.1.2025: BMF gibt erste Hinweise zur verpflichtenden E-Rechnung 

    Die Bundesregierung will mit dem Wachstumschancengesetz die Einführung der elektronischen Rechnung (E-Rechnung) für inländische B2B-Umsätze regeln. Noch ist das Gesetzgebungsverfahren nicht abgeschlossen. Am 13.10.2023 hat der Bundestag erstmals über das Gesetzesvorhaben beraten. Vorab hat das Bundesministerium der Finanzen (BMF) erste [...]

    Lars Rinkewitz

    29. Feb 2024

  • Wegzugsbesteuerung zwischen der EU und der Schweiz nicht EU-rechtskonform

    Der Bundesfinanzhof hat mit seinem Urteil vom 06.09.2023 (Az. I R 35/20) zur Konformität der Wegzugsbesteuerung im Sinn des § 6 Außensteuergesetz (AStG) mit dem EU-Recht bei einem Wegzug in die Schweiz geurteilt. Danach ist die Ausgestaltung der Wegzugsbesteuerung in [...]

    Christian Kappelmann

    01. Feb 2024