27. April 2020

So kann Ihre geförderte Beratung aussehen

Kategorien: Unkategorisiert

Inhaltsverzeichnis

Die gute Nachricht kennen Sie bereits. Ist ihr Unternehmen von der Corona-Krise betroffen, bezuschusst das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) mit dem Programm „Förderung unternehmerischen Know-hows“ Ihre betriebswirtschaftliche Beratung mit bis zu 4.000 Euro.

Als externer Berater können wir Ihnen in der Corona-Krisenzeit vielfältige Hilfestellungen geben.

  • Identifizierung neuer Geschäftsfelder,
  • Umstellung und Digitalisierung Ihrer Geschäfte oder aber
  • Unterstützung bei der Sicherstellung Ihrer Liquiditätssituation.

Aus den zahlreichen Fragen, die uns täglich erreichen, ist die Herstellung und Sicherstellung der Liquidität das dringendste Problem. Wir helfen Ihnen bei der sachlichen Analyse Ihrer betriebswirtschaftlichen Daten, geben Ihnen Tipps und liefern Hilfestellungen für den Umgang mit der Krise.

So könnte unser Liquiditäts-Beratungsangebot für Sie aussehen

IST-Analyse der betriebswirtschaftlichen Situation

Wir sichten vorhandene Planungs- und Steuerungstools und bewerten vorhandene Auswertungen auf Basis der Daten 2018-2020. Daraus ergibt sich ein Verständnis für die Saisonalitäten und Besonderheiten Ihres Geschäftsmodells.

Wir legen aber auch den Finger in die Wunde, wenn zum Beispiel eine aussagekräftige Liquiditätsplanung fehlt oder wir keine aussagekräftige Buchhaltung vorfinden.

Wir überprüfen betriebswirtschaftliche Daten wie Offene Posten, Einzahlungen, Auszahlungen, die aktuellen Kontostände sowie Kontokorrentlinien.

Das sind beispielhafte Leitfragen:

  1. Wann rechnen Sie bei welchem Kunden mit welcher Zahlung?
  2. Wie sehen Ihre Fixkosten aus und wann sind die fällig?
  3. Wie ist es um Ihre Liquidität aktuell bestellt?
  4. Haben Sie alle vorhandenen Kreditlinien ausgenutzt?

Ihr Liquiditäts-Tool

Wir entwickeln mit Ihnen und für Sie ein Liquiditätstool. Die aufgenommenen Daten werden dort eingearbeitet und verprobt. Daten aus der Finanzbuchhaltung und der Lohnbuchhaltung werden berücksichtigt. Damit erhalten Sie einen klaren Überblick über Ihre Situation, über Auffälligkeiten, Potentiale und Perspektiven.

Dieser Planungsentwurf wird mit Ihnen besprochen, auf Plausibilität geprüft und gegebenenfalls nachjustiert.

Workshop für Ihr neues Liquiditätstool

Im Rahmen einer gemeinsamen Telefon- oder Videokonferenz (nach der Krise auch gerne wieder persönlich bei Ihnen vor Ort) können wir im Nachgang die zukünftige Anwendung des Liquiditätstools gemeinsam besprechen und erproben.

Der Vorteil ist, dass Sie zukünftig ein zuverlässiges Werkzeug an der Hand haben, um mit möglichst großer Planungssicherheit den Überblick über Ihre Liquiditätssituation zu bewahren. Planerische Engpässe können frühzeitiger erkannt und geeignete Maßnahmen initiiert werden.

Kurzfristige Maßnahmen ergreifen

Gemeinsam besprechen und entwickeln wir Maßnahmen zur Entschärfung von aktuellen Liquiditätsengpässen. Dazu gehören derzeit in der Corona-Krise beispielsweise Soforthilfen der Bundesländer, die Einführung von Kurzarbeitergeld, eventuell eine Ausweitung bestehender Kreditlinien sowie mögliche Stundungs- und Herabsetzungsanträge.

Stundungen von Fixkosten wie Umsatzsteuer, Lohnsteuer, Sozialversicherungen können kurzfristig helfen, indem Sie Zahlungsfristen verschieben.

Langfristige Maßnahmen vorbereiten

Sie erhalten eine Liquiditätsplanung mit einem weiten Planungshorizont. Damit können Sie ihren Liquiditätsbedarf definieren und nach sorgfältiger Besprechung etwaige Kreditanträge stellen.

Weitere Maßnahmen

Sicherlich gehört zu einem Krisenmanagement auch die Analyse Ihrer Unternehmensprozesse. Etwaige Effizienzsteigerungen könnten aufgezeigt werden, die Prozesslandschaft kann dokumentiert werden oder aber wir überlegen Maßnahmen, um in einer zukünftigen weiteren Krise besser aufgestellt zu sein (Stichwort: Digitalisierung).

 

Sprechen Sie uns an, wenn Sie Hilfe brauchen

Für Sie entstehen für die Beratung im Rahmen dieses Programms bis zu einem Beratungswert von 4.000 Euro keine Kosten.

Melden Sie sich unter BAFA-kso@ecovis.com oder unter 02173-399 47 289.

Lars Rinkewitz

Prokurist, Steuerberater, Diplom-Kaufmann

Expert:innen zu diesem Thema

Keine passenden Personen gefunden.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Effiziente Arbeitszeiterfassung: Umsetzung und Kontrolle für Arbeitgeber:innen

    Erfahren Sie, wie Sie die Vorgaben zur Arbeitszeiterfassung rechtssicher umsetzen und von den Möglichkeiten der Gestaltung profitieren. Pflicht zur Arbeitszeiterfassung: Was das BAG entschieden hat Die Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts (BAG) zur verpflichtenden Arbeitszeiterfassung sorgte im Herbst 2022 für Aufsehen. Nun [...]

    Jens Bühner

    01. Feb 2023

  • Was Arbeitgeber:innen über das betriebliche Hitzefrei wissen müssen

    Die hohen Sommertemperaturen setzen vielen Arbeitnehmer:innen enorm zu. Durch den Klimawandel müssen wir uns darauf einstellen, dass Sommertemperaturen in den Spitzen und im Durchschnitt steigen und Hitzewellen länger anhalten. Arbeitgeber:innen kommt bei hohen Temperaturen eine besondere Verantwortung für ihre Mitarbeiter:innen zu. Was Sie bei Hitzewellen beachten müssen und ab wann Hitzefrei notwendig sein kann, lesen Sie hier.

    Jens Bühner

    23. Jun 2023

  • Urlaubsgesetz: Inwieweit müssen Arbeitnehmer:innen im Urlaub erreichbar sein?

    Für viele Arbeitnehmer:innen verschmelzen inzwischen die Grenzen zwischen Arbeitszeit und Privatleben. Durch das immer mitgeführte Geschäftshandy und den Firmenlaptop besteht fast dauerhafte Erreichbarkeit. Erfahren Sie hier, ob Arbeitnehmer:innen auch in ihrem Urlaub Anrufe entgegennehmen oder E-Mails beantworten müssen und ob [...]

    Jens Bühner

    30. Jun 2023