Umsatzsteuer: Durchlaufende Posten – was ist das eigentlich?
© N Lawrenson/peopleimages.com

10. Juli 2023

Umsatzsteuer: Durchlaufende Posten – was ist das eigentlich?

Kategorien: Unkategorisiert

Umsatzsteuern sind komplex und stellen Unternehmer:innen häufig vor Probleme. Das gilt auch für die steuerliche Behandlung durchlaufender Posten. Das sind Aufwendungen, die Unternehmen für andere Unternehmen leisten und die durchgereicht werden. Wie Sie mit durchlaufenden Posten umsatzsteuerlich umgehen, erfahren Sie hier.

Was sind durchlaufende Posten?

Durchlaufende Posten sind Ausgaben, die ein:e Unternehmer:in im Auftrag eines oder einer anderen Unternehmer:in tätigt. Es handelt sich um Kosten, die der oder die Auftraggeber:in selbst trägt und die der oder die Auftragnehmer:in lediglich weiterleitet. Typische Beispiele für durchlaufende Posten sind Frachtkosten, Zölle oder Reisekosten, die im Namen des Auftraggebers oder der Auftraggeberin beglichen werden. Wichtig ist, dass der durchlaufende Posten für die ausführenden Unternehmer:innen keine eigene wirtschaftliche Bedeutung hat und er oder sie lediglich als Vermittler:in oder Geschäftsbesorger:in auftritt. Aus umsatzsteuerlicher Sicht kann auf diese wirtschaftliche Betrachtungsweise nicht abgestellt werden. Damit ein Posten umsatzsteuerlich als durchlaufender Posten gilt, darf der oder die Unternehmer:in, der oder die die Beträge vereinnahmt und verauslagt, keinen Anspruch auf den Betrag gegen den oder die Leistende:n haben und auch nicht zur Zahlung an den oder die Leistungsempfänger:in verpflichtet sein. Voraussetzung für das Vorliegen eines umsatzsteuerlichen durchlaufenden Postens ist, dass der oder die Unternehmer:in an dem zivilrechtlichen Vertrag nicht beteiligt ist, also weder Gläubiger:in noch Schuldner:in der Leistung ist.

Umsatzsteuerliche Behandlung von durchlaufenden Posten

Auf durchlaufende Posten wird grundsätzlich keine Umsatzsteuer erhoben, da der oder die ausführende:n Unternehmer:in nur als Stellvertreter:in auftritt. Die Aufwendungen werden daher ohne Umsatzsteuer an den oder die Auftraggeber:in weiterberechnet. Dies setzt jedoch voraus, dass der oder die ausführende Unternehmer:in die Ausgaben im Namen des Auftraggebers oder der Auftraggeberin tätigt und dies entsprechend dokumentiert.

Fallbeispiel 1 – Übersetzungskosten

Eine Anwaltskanzlei beauftragt in ihrem Namen einen oder eine externe:n Übersetzer:in mit der Übersetzung wichtiger Dokumente. Die Übersetzungskosten werden von der Kanzlei getragen. Diese Kosten werden vom Mandanten bzw. der Mandantin getragen und an ihn oder sie weiterberechnet. Da diese Kosten an den Mandanten bzw. die Mandantin weitergereicht werden, kann wirtschaftlich von einem durchlaufenden Posten gesprochen werden. Aus umsatzsteuerlicher Sicht liegt jedoch kein durchlaufender Posten vor, da die Kanzlei den oder die Übersetzer:in im eigenen Namen beauftragt hat. Die Kanzlei muss die Übersetzungskosten als Nebenleistung zu ihrer Hauptleistung (Rechtsberatung) dem oder der Mandant:in mit Umsatzsteuer in Rechnung stellen.

Fallbeispiel 2 – Gerichtskosten

Eine Anwaltskanzlei vertritt eine Mandantin vor Gericht. Im Rahmen des Verfahrens fallen Gerichtskosten an, die von der Kanzlei im Namen der Mandantin beglichen werden. Da diese Kosten letztlich von der Mandantin getragen werden, handelt es sich um durchlaufende Posten. Auch aus umsatzsteuerlicher Sicht liegt ein durchlaufender Posten vor, da die Gerichtskosten im Namen der Mandantin beglichen und 1:1 weiterberechnet werden. Die Kanzlei kann die Gerichtskosten ohne Umsatzsteuer an die Mandantin weiterberechnen, muss dies aber entsprechend dokumentieren.

Fallbeispiel 3 – Transportkosten

Ein Warenhändler verkauft Waren innerhalb Deutschlands an einen Kunden. Der Warenhändler beauftragt den Spediteur im eigenen Namen, die Waren zum Kunden zu transportieren. Die anfallenden Transportkosten trägt letztlich der Kunde. In diesem Fall handelt es sich umsatzsteuerlich nicht um einen durchlaufenden Posten, da die Beauftragung des Spediteurs im Namen des Warenhändlers erfolgt. Der Warenhändler muss die Transportkosten umsatzsteuerlich als Nebenleistung zur Warenlieferung an den Kunden behandeln und mit Umsatzsteuer in Rechnung stellen.

Unsere Einschätzung:

Die umsatzsteuerliche Behandlung von durchlaufenden Posten ist für Unternehmen von großer Bedeutung, da sie die korrekte Verbuchung und Dokumentation dieser Kosten erfordert. Es muss sichergestellt werden, dass die Voraussetzungen für durchlaufende Posten erfüllt sind und die Ausgaben korrekt ohne Umsatzsteuer weiterberechnet werden. In Zweifelsfällen oder bei komplexen Sachverhalten sollte ein:e Steuerberater:in hinzugezogen werden, um mögliche Risiken zu reduzieren. Durch eine sorgfältige Prüfung und Abwicklung von durchlaufenden Posten können Unternehmen ihre Umsatzsteuerbelastung reduzieren und ihre Compliance sicherstellen. Bei Fragen zur Umsatzsteuer können Sie sich gerne an uns wenden. Wir beraten Sie gerne.

Marcus Sauer

Partner, Steuerberater, Diplom-Volkswirt

Marius Bensmann

Prokurist, Steuerberater

Expert:innen zu diesem Thema

Keine passenden Personen gefunden.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Im ersten Teil unserer Serie zu Start-ups ging es um die geeignete Rechtsform. Der heutige Teil bietet einen Überblick über drei geeignete Finanzierungsformen für Start-ups. Sie sind von der innovativen Idee Ihres Start-Ups überzeugt? Was fehlt ist jedoch noch die [...]

    Jens Bühner

    17. Mrz 2021

  • Entwurf zum Jahressteuergesetz 2024 liegt vor – geplante Änderungen im Umsatzsteuerrecht

    Um das Steuerrecht an aktuelle Rechtsentwicklungen anzupassen, liegt bereits der Referentenentwurf zum JStG 2024 vor. Der Gesetzgeber stellt im Rahmen dieses 240 Seiten langen Entwurfs Anpassungen an EU-Recht, EuGH-Rechtsprechung sowie BFH-Rechtsprechung vor. Im Referentenentwurf finden sich auch in diesem Jahr [...]

    Marcus Sauer

    13. Mai 2024

  • Jahressteuergesetz 2024 – Was hat sich geändert?

    Nun liegt der erste Aufschlag des Bundesfinanzministeriums für das Jahressteuergesetz 2024 auf dem Tisch. In dem 240 Seiten dicken Entwurf finden sich eher technische Steuerfragen. Die finanzielle Gesamtwirkung für den Bundeshaushalt ist kaum wahrnehmbar. Unter dem Strich steht eine minimale [...]

    Niels Webersinn

    11. Apr 2024