8. Mai 2020

Bezuschusste Beratung für Start-ups in der Corona-Krise

Kategorien: Unkategorisiert

Unternehmen, die von der Krise betroffen sind, erhalten bis zu 4.000 Euro Beratungszuschuss. Insbesondere Start-ups können vom Programm “Förderung unternehmerischen Know-hows” des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) profitieren. Wir erklären, wie die bezuschusste Beratung für Start-ups aussehen könnte.

Viele staatliche Hilfsprogramme in der Corona-Krise sind für Start-ups ungeeignet. Oftmals liegt das daran, dass junge Unternehmen in Forschungs- und Wachstumsphasen die nötigen Voraussetzungen schlicht nicht erfüllen.

Start-ups sind in diesen Wachstums- und Forschungsphasen auf Finanzierungen durch Investoren angewiesen. Doch in der Krise agieren Investoren und Kapitalgeber vorsichtiger.

Start-ups in der Corona-Krise

Die aktuelle Krise führt dazu, dass Start-ups nicht mehr so einfach Kapital akquirieren können. Wachstumsziele junger Unternehmen sind in dieser Situation in Gefahr.

So kann Ecovis Start-ups in der Krise helfen

Kreative Lösungen sind gefragt. Start-ups sollten bereits vorhandene Ressourcen möglichst effizient einsetzen. Eine Überarbeitung bestehender Strukturen kann die Folgen der Krise abfedern.

Dabei können wir Start-ups helfen. Im Rahmen einer von der BAFA bezuschussten Beratung können wir Ihnen Services zur Verfügung stellen, die Start-ups durch die Krise bringen und Ihr Unternehmen für die Zeit danach gut aufstellen. Dazu gehören:

  • Identifizierung neuer Geschäftsfelder
  • Optimierung Ihrer Prozesse
  • Liquiditätsplanungen und Prognose-Besprechungen
  • Sicherstellung Ihrer Liquidität

Ihre Ecovis-Beratung wird mit bis zu 4.000 Euro bezuschusst

Wir können Ihnen im Rahmen des Programms “Förderung unternehmerischen Know-hows” eine sachliche Analyse Ihrer betriebswirtschaftlichen Daten liefern. Der Bund bezuschusst Ihnen diese Dienstleistungen, so dass für Sie bis zu einem Beratungswert von 4.000 Euro keine Kosten entstehen.

Denn wir sind beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle als Beratungsunternehmen akkreditiert. Unsere Berater-ID geben wir Ihnen nach Absprache.

Sprechen Sie uns jederzeit an.

Büsra Karadag

Associate Partnerin, Steuerberaterin, Fachberaterin für Internationales Steuerrecht, LL.M.

Expert:innen zu diesem Thema

Keine passenden Personen gefunden.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Effiziente Arbeitszeiterfassung: Umsetzung und Kontrolle für Arbeitgeber:innen

    Erfahren Sie, wie Sie die Vorgaben zur Arbeitszeiterfassung rechtssicher umsetzen und von den Möglichkeiten der Gestaltung profitieren. Pflicht zur Arbeitszeiterfassung: Was das BAG entschieden hat Die Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts (BAG) zur verpflichtenden Arbeitszeiterfassung sorgte im Herbst 2022 für Aufsehen. Nun [...]

    Jens Bühner

    01. Feb 2023

  • Urlaubsgesetz: Inwieweit müssen Arbeitnehmer:innen im Urlaub erreichbar sein?

    Für viele Arbeitnehmer:innen verschmelzen inzwischen die Grenzen zwischen Arbeitszeit und Privatleben. Durch das immer mitgeführte Geschäftshandy und den Firmenlaptop besteht fast dauerhafte Erreichbarkeit. Erfahren Sie hier, ob Arbeitnehmer:innen auch in ihrem Urlaub Anrufe entgegennehmen oder E-Mails beantworten müssen und ob [...]

    Jens Bühner

    30. Jun 2023

  • Reihe zum Auslands-Homeoffice: Sozialversicherung

    Das Homeoffice steht auf der Prioritätenliste von immer mehr Bewerber:innen ganz oben. Einige wollen sogar im Ausland von zuhause aus arbeiten. Das hat Folgen, die Arbeitgeber:innen im Auge haben sollten: Sozialversicherungsrecht, Arbeitsrecht, Steuerrecht und Aufenthaltsrecht. Worauf Sie achten müssen, erfahren [...]

    Marcus Büscher

    24. Jul 2023