18. Januar 2022

Das müssen Sie bei Antragszeitraum und Frist Vorsteuer in UK beachten

Kategorien: Unkategorisiert

Die Mitgliedschaft Großbritanniens in der Europäischen Union endete durch den Austritt (“Brexit”) des Vereinigten Königreichs (UK) mit Ablauf des 31. Januar 2020. Lesen Sie hier, was Sie als Unternehmer:in rund um den Antragszeitraum und die Themen Vorsteuer, Vorsteuervergütung und Frist in UK für das zweite Halbjahr 2021 beachten müssen.

Umsatzsteuer beim Kauf von Waren und Dienstleistungen

Umsatzsteuer muss in vielen Ländern beim Kauf von Waren und Dienstleistungen gezahlt werden. Das Vorsteuer-Vergütungsverfahren bietet Unternehmen die Möglichkeit, sich im Ausland gezahlte Umsatzsteuer erstatten zu lassen. Innerhalb der EU ist der Vergütungsantrag binnen neun Monaten nach Ablauf des Kalenderjahres, in dem der Vergütungsanspruch entstanden ist, zu stellen, also bis zum 30. September des jeweiligen Folgejahres.

Der Brexit und die Folgen für die Vorsteuer

Die Mitgliedschaft Großbritanniens in der Europäischen Union endete durch den Austritt des Vereinigten Königreichs mit Ablauf des 31. Januar 2020. Der „Brexit“ stellt die Unternehmer:innen vor vielfältige Herausforderungen. Die Beziehungen zwischen dem Vereinigten Königreich und der EU wurden in einem sogenannten Übergangszeitraum ausgehandelt. Dieser Übergangszeitraum dauerte bis zum 31. Dezember 2020 an. Durch den Brexit haben sich die Regeln für das Vorsteuer­vergütungsverfahren für EU-Unternehmer:innen in UK geändert. Anträge auf Erstattung von Vorsteuer aus UK von deutschen Unternehmen, die Vergütungszeiträume des Jahres 2020 betreffen, waren bis zum 31. März 2021 noch nach den EU-Vorschriften (Richtlinie 2008/9/EG) des Rates vom 12. Februar 2008) beim Bundeszentralamt für Steuern in Deutschland zu stellen.

Anträge, die Vergütungszeiträume ab dem Jahr 2021 betreffen, fallen nicht mehr unter die EU-Regelungen und sind nach den Regelungen in UK zu stellen:

Die Anträge sind nicht mehr über das Bundeszentralamt für Steuern in Deutschland, sondern direkt bei den britischen Steuerbehörden Her Majesty‘s Revenue & Customs (HMRC) zu stellen.

Vorsteuervergütung UK – Vergütungszeitraum weicht vom Kalenderjahr ab

Der Vergütungsantrag in UK muss grundsätzlich einen Zeitraum von mindestens drei Monaten umfassen. Zu beachten ist weiterhin, dass der Vergütungszeitraum in UK nicht dem Kalenderjahr entspricht. Der maximale Vergütungszeitraum umfasst den Zeitraum eines Jahres vom 1. Juli bis zum 30. Juni des Folgejahres (sogenanntes „prescribed year“).

Sechs-Monats-Frist um Vorsteuer in UK geltend zu machen

Der Antrag muss innerhalb von sechs Monaten nach Ablauf des maximalen Vergütungszeitraums gestellt werden. Da der maximale Vergütungszeitraum den Zeitraum 1. Juli bis 30. Juni umfasst, ist der Antrag für diesen Zeitraum bis spätestens zum 31. Dezember zu stellen.

Konkret bedeutet dies für deutsche Unternehmer:innen, die Vorsteuern in UK geltend machen wollen, folgendes:

  • Die Vergütungsanträge für Vorsteuer aus dem Zeitraum 1. Januar bis 30. Juni 2021 waren bis zum 31. Dezember 2021 zu stellen!
  • Die Vergütung von Vorsteuer aus dem Zeitraum 1. Juli bis 31. Dezember 2021 kann bis zum 31. Dezember 2022 beantragt werden. Entweder in einem Antrag für den Zeitraum 1. Juli bis 31. Dezember 2021 oder auch in einem Antrag für den maximalen Zeitraum 1. Juli 2021 bis 30. Juni 2022.

Laut den veröffentlichten Informationen handhabt die HMRC diese Frist sehr strikt. Weiterführende Informationen zum Vorsteuervergütungsverfahren in UK finden Sie auf den Webseiten des HMRC.

Unsere Einschätzung

In Anbetracht der Ausschlussfrist zum 30. Juni 2022 ist unseres Erachtens eine zeitnahe Antragstellung fast unabdingbar. Insbesondere der Umstand, dass Vorsteuervergütungsanträge nicht mehr über das Elster-Portal gestellt werden können und Anträge stattdessen direkt beim HRMC zu stellen sind, erfordert in der Regel die Einschaltung eines oder einer in Großbritannien ansässigen Vertreter:in.

Unser Netzwerk ist dabei bestens aufgestellt und kann Unternehmer:innen bei der Antragstellung eines Vorsteuervergütungsantrags in UK unterstützen. Wichtig ist, dass Sie uns die notwendigen Unterlagen zeitnah und vollständig zur Verfügung stellen. Ein Anstoßen des Themas auf den sprichwörtlichen „letzten Drücker“ sollten Sie unbedingt vermeiden. Bei Überschreiten der Fristen riskieren Sie den Verlust der erstattungsfähigen UK-Umsatzsteuer.

Haben Sie Fragen rund um die Vorsteuervergütung in UK generell, den Antragszeitraum oder die Frist zur Vorsteuer im zweiten Halbjahr 2021? Dann kommen Sie jederzeit gerne auf uns zu!

Marcus Sauer

Partner, Steuerberater, Diplom-Volkswirt

Sebastian Raphael Vogt

Prokurist, Head of Indirect Tax, Rechtsanwalt (Syndikusanwalt)

Expert:innen zu diesem Thema

Keine passenden Personen gefunden.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Entwurf zum Jahressteuergesetz 2024 liegt vor – geplante Änderungen im Umsatzsteuerrecht

    Um das Steuerrecht an aktuelle Rechtsentwicklungen anzupassen, liegt bereits der Referentenentwurf zum JStG 2024 vor. Der Gesetzgeber stellt im Rahmen dieses 240 Seiten langen Entwurfs Anpassungen an EU-Recht, EuGH-Rechtsprechung sowie BFH-Rechtsprechung vor. Im Referentenentwurf finden sich auch in diesem Jahr [...]

    Marcus Sauer

    13. Mai 2024

  • Jahressteuergesetz 2024 – Was hat sich geändert?

    Nun liegt der erste Aufschlag des Bundesfinanzministeriums für das Jahressteuergesetz 2024 auf dem Tisch. In dem 240 Seiten dicken Entwurf finden sich eher technische Steuerfragen. Die finanzielle Gesamtwirkung für den Bundeshaushalt ist kaum wahrnehmbar. Unter dem Strich steht eine minimale [...]

    Niels Webersinn

    11. Apr 2024

  • Von Datenverwaltung bis Kundeninteraktion: Der Einfluss von CRM-Systemen in Unternehmen

    Ein Customer Relationship Management (CRM) System spielt eine zentrale Rolle in vielen Abteilungen eines Unternehmens und unterstützt bei der Bewältigung unterschiedlichster Herausforderungen. Dieses System, das weit mehr als nur ein Nachfolger der Kundenkartei ist, hat eine bedeutende Funktion im täglichen [...]

    Christian Rühlemann

    19. Apr 2024