Deutsche und internationale Filmförderung für Produktionsunternehmen in Form von Steuervorteilen
© Drobot Dean / Adobe Stock

29. August 2023

Deutsche und internationale Filmförderung für Produktionsunternehmen in Form von Steuervorteilen

Filmförderungen sind in erster Linie dazu da, die Filmbranche zu stärken. Die verschiedenen Förderinstrumente können sowohl auf nationaler als auch auf internationaler Ebene in Anspruch genommen werden. Der folgende Beitrag liefert eine kurze Zusammenfassung zu den deutschen und internationalen Filmförderungen für Produktionsunternehmen.

In verschiedenen Ländern gibt es diverse Filmförderungen unter anderem auch in Form von Steuervorteilen. Es lohnt deswegen für Produktionsunternehmen, immer auch einen Blick über die Grenzen des eigenen Landes hinaus zu werfen, um dort entsprechende Förderungen für Film- und Fernsehproduktionen zu erhalten.

Wie funktioniert Filmförderung in Europa?

Für Film- und Fernsehproduktionen sind Förderungen des Bundes und der Landesfördereinrichtungen in der Regel fundamentaler Bestandteil der eigenen Finanzierung.

Zu den Hilfen des Filmsektors gehören unter anderem Subventionen und Fonds, die größtenteils aus öffentlicher Hand stammen. Auf EU-Ebene baut die Europäische Kommission beispielsweise das Programm „Kreatives Europa“ in der Zeit von 2021-2027 mit Mitteln in Höhe von bis zu 2,44 Mrd. Euro auf.

Aber auch private Mittel wie Finanzierungen durch Banken sind möglich, auch wenn wir hier von sogenannten Zwischenfinanzierungen sprechen. Diese werden in der Regel gewährleistet, wenn steuerliche Vorteile, etwaige Subventionen oder andere Finanzierungsmittel bereits erwartet werden.

Dennoch sind die wichtigsten Förderungen die  in den diversen Ländern geltenden Filmförderungen in Form von Steuervorteilen.

Warum gibt es Filmförderung in Form von Steuervorteilen?

Diese Anreize werden geschaffen, um die Produktion von Filmen in den jeweiligen Ländern zu steigern. So wollen Staaten Produktionsunternehmen mit ihren Produktionen in das jeweilige Land locken.

Filmförderung in Form von Steuervorteilen in Deutschland

Deutschland schafft dies durch echte Zuschüsse seitens des Deutschen Filmförderfonds (DFFF). Dabei beträgt der Zuschuss 20 bis 30 Prozent der deutschen Herstellungskosten bei einer Höchstfördersumme von 4 Millionen Euro (DFFF I) und im Rahmen des DFFF II 25 Prozent der deutschen Herstellungskosten bei einer Höchstfördersumme von 25 Millionen Euro.

Doch wie sehen die Steueranreize im Ausland aus? Im Folgenden werden die Steueranreize in den Ländern Großbritannien, Italien und Kanada dargestellt.

Filmförderung für Produktionsunternehmen in Form von Steuervorteilen im Ausland

Filmförderung in Großbritannien

Seit dem Jahr 2007 ermöglicht das sogenannte Film Tax Relief eine weitreichende steuerliche Filmförderung in Großbritannien. Die Steuerbegünstigung besteht seit dem Jahr 2015 in einem zusätzlichen Abzug in Höhe von 25 Prozent der förderfähigen Ausgaben der Filmproduktion, um eben den Gewinn zu mindern oder einen bereits bestehenden Verlust zu erhöhen. Die britische Regierung kündigte an, dass die Steuervergünstigungen für Film und Fernsehen ab Januar 2024 von einem Rabatt von 25 Prozent auf bis zu 34 Prozent umgestellt werden. Diese Änderung würde eine reale Erhöhung der Steuervergünstigung um 0,5 Prozent bedeuten.

Die Steuererleichterung ist grundsätzlich auf 80 Prozent der Kernausgaben begrenzt. Das heißt: Selbst wenn Sie 100 Prozent der erstattungsfähigen Ausgaben im Vereinigten Königreich ausgeben, ist die Steuererleichterung auf bis zu 80 Prozent der erstattungsfähigen Ausgaben zahlbar. Es gibt hierbei keine Budgetgrenze. Voraussetzung ist unter anderem das Bestehen des sogenannten Cultural Tests oder die Qualifizierung als Koproduktion. Zudem müssen mindestens zehn Prozent der Ausgaben in Großbritannien angefallen sein.

Filmförderung in Italien

Zu den Subventionen des italienischen Staates im Bereich der Filmproduktion gehören insbesondere Steuergutschriften. Die Gutschrift erhalten Produktionsunternehmen hierbei jedoch nicht als Barauszahlung. Stattdessen verrechnen die Behörden sie mit den jährlichen Steuerschulden. Dabei unterscheidet der italienische Staat zwischen ausländischen und inländischen Filmproduzenten. Ausländische Produzenten erhalten eine Steuergutschrift in Höhe von bis zu 30 Prozent der förderfähigen Ausgaben bei einer Grenze von sieben Millionen Dollar. Italienische Produzenten erhalten lediglich 20 Prozent.

Filmförderung in Kanada

In Kanada existiert ein Steuerkreditsystem, mit dem Produktionsunternehmen für eine Produktion oder einzelne Produktionsbestandteile eine Finanzierung in Höhe von 30 Prozent bis 50 Prozent beantragen können. Hierbei bekommen die Unternehmen Steuervorteile bewilligt, die dem Produktionsunternehmen in liquiden Mitteln zufließen. Dieser sogenannte Production Services Tax Credit (PSTC) stellt eine Brückenfinanzierung dar, die den Zeitraum zwischen der Planung, der Realisierung und dem wirtschaftlichen Erfolg einer Produktion abdecken soll. Die Höhe der konkreten Förderung ist abhängig von der entsprechenden Bundes- bzw. Landesgesetzgebung, die hier ineinander verzahnt sind.

Den entsprechenden Steuerkredit reichen die Behörden nicht nur von der Bundesebene, sondern auch von der Landesebene aus. Neben diesem Steuerkreditsystem bestehen auch klassische Fördermöglichkeiten durch eine Vielzahl von privaten und öffentlichen Fonds, durch die ebenfalls die Zwischenfinanzierung aber auch eine Ausfallfinanzierung abgedeckt werden können.

Unsere Einschätzung

Sowohl im europäischen als auch im nicht-europäischen Ausland gibt es zahlreiche Möglichkeiten, von Filmfördermaßnahmen zu profitieren. Diese sind ein sinnvoller und wichtiger Bestandteil der Filmfinanzierung auch für deutsche Produktionen.

Gerade im Hinblick auf die Verlagerung von Produktionsbestandteilen in das nichteuropäische Ausland ist jedoch eine Beurteilung der steuerlichen Folgen in Deutschland vorzunehmen. Hierfür ziehen Behörden in aller Regel das jeweilige Doppelbesteuerungsabkommen heran. Allerdings erhöhen sich dadurch die Gestaltungen und die Komplexität eines Produktionsteils. Dadurch ergeben sich weitere rechtliche und steuerliche Fragen.

Die Inanspruchnahme von Filmförderung im Ausland lohnt sich nach unserer Erfahrung deswegen erst ab einer gewissen Größenordnung. Sollten Sie eine entsprechende Verlagerung von Produktionsbestandteilen planen, sprechen Sie uns gerne an. Wir helfen auch gerne durch Vermittlung unserer jeweiligen Netzwerkpartner vor Ort.

Tags

Expert:innen zu diesem Thema

Keine passenden Personen gefunden.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Aktueller Stand bei den Schlussabrechnungen der Coronahilfen

    Die IHK für München und Oberbayern hat ein Factsheet zu den Schlussabrechnungen der Coronahilfen herausgegeben. Darin finden sich auch Hinweise und Verlautbarungen, die bundesweit relevant sind. Auch die Steuerberaterkammer Sachsen-Anhalt hat sich zum Thema geäußert. Den aktuellen Stand der Debatte [...]

    Lars Rinkewitz

    22. Jun 2023

  • Wir verbreitern unser Spektrum: Effektive Lösungen durch IT Consulting

    Viele unserer Mandant:innen haben Bedarf an IT-Dienstleistungen, sei es bei der Entwicklung von IT-Strategien, der Durchführung von Digitalisierungsprojekten oder der Optimierung von Geschäftsprozessen. Auch wir als Rechts- und Steuerberatung sind auf gute IT-Prozesse angewiesen. Damit unsere Mandant:innen die bestmögliche Unterstützung [...]

    Johannes Dähnert

    29. Jun 2023

  • Alles, was Sie zur Künstlersozialabgabe im Jahr 2024 wissen müssen 

    Künstler:innen und Publizist:innen können sich in Deutschland bei der Künstlersozialkasse (KSK) versichern lassen. Damit das finanzierbar bleibt, zahlen Unternehmen, die ihre Dienste in Anspruch nehmen, eine Künstlersozialabgabe. Wie hoch diese Abgabe ist und wie sie zustandekommt, erfahren Sie hier. Wie [...]

    Lars Rinkewitz

    03. Aug 2023