2. Dezember 2022

Geschäftsmodelle in Krisenzeiten: Regelmäßiges Überprüfen ist Pflicht

Kategorien: Unkategorisiert

Inhaltsverzeichnis

Mit der Überprüfung von Geschäftsmodellen können sich Unternehmer:innen gerade auch auf Krisenzeiten vorbereiten. Geschäftsmodelle werden häufig nur zum Start eines neuen Unternehmens erstellt. Geschäftsmodelle sollten regelmäßig auch bei bestehenden und am Markt etablierten Unternehmen analysiert und überprüft werden. Es stellt sich die Frage, ob verändernde Umwelteinflüsse oder sonstige Risikofaktoren ein Geschäftsmodell gefährden können.

Geschäftsmodelle in Krisenzeiten mit Business Model Canvas überprüfen

Das „Business Model Canvas“ hat sich bei Start-ups zum Standardtool entwickelt. Es zeigt strukturiert die wichtigsten Faktoren auf, die ein Geschäftsmodell berücksichtigen muss. Anstelle einer langwierigen Businessplanerstellung kann mit dieser Methode das Grundsätzliche auf einer Seite (Canvas) intuitiv und visuell dargestellt werden. Der Kern des Canvas-Modells ist, immer eine Kundensicht zu übernehmen und davon ausgehend das Unternehmensmodell zu entwickeln oder ein bestehendes permanent anzupassen. Dieses Tool eignet sich jedoch nicht nur zur Entwicklung von Geschäftsmodellen, sondern auch zur Überprüfung etablierter Geschäftsmodelle. 

Das Canvas-Modell beinhaltet neun wesentliche Schlüsselfaktoren eines Geschäftsmodells, welche alle Bereiche eines Unternehmens beleuchten. Diese sind für jedes Geschäftsmodell anwendbar, unabhängig von der Branche, der Größe oder des Lebenszyklus eines Unternehmens. 

Wie erstellt man ein Business Model Canvas?

Das Modell wird möglichst auf einer großformatigen Vorlage in Form einer Tabelle oder einer Matrix abgebildet. So können mehrere Personen an verschiedenen Themenbereichen transparent arbeiten. Zuerst wird der Status quo eingetragen, um dann Punkt für Punkt nach Schwachstellen, neuen Chancen oder Optimierungsmöglichkeiten zu suchen. Durch Feedback-Runden wird mit möglichst vielen am Prozess Beteiligten und anhand eines klar strukturierten Systems somit die konsequente Kundenorientierung jeweils überprüft. Die notwendigen Restrukturierungen werden somit für alle Beteiligten transparent gemacht. 

Die neun Schlüsselfaktoren eines Geschäftsmodells

Folgende neun Schlüsselfaktoren stehen im Fokus des Modells. Das Nutzenversprechen für den Kunden liegt im Fokus der Betrachtung. Dieser wird durch sechs Schlüsselfaktoren bestimmt. Die Erlös- und die Kostenstruktur bestimmen dann schlussendlich die Ertragsstruktur des Geschäftsmodells.

  • Nutzenversprechen: Welcher Nutzen wird dem Kunden bzw. der Kundin geboten, welche Kundenbedürfnisse werden erfüllt, welche Kundenprobleme werden gelöst
  • Kundenbeziehungen: Art der Kundenbeziehung 
  • Kanäle: Welche Vertriebs- und Kommunikationskanäle 
  • Kundensegmente: Welche Kundengruppen werden angesprochen
  • Aktivitäten: Was sind die wichtigsten Aktivitäten innerhalb des Geschäftsmodells
  • Ressourcen: Welche Ressourcen werden benötigt
  • Partner: Wer sind die Schlüsselpartner und Lieferanten
  • Kostenstruktur: Welche Kosten können identifiziert werden
  • Einnahmequellen: Welche Einnahmequellen können aufgezeigt werden

Unsere Einschätzung

Ein erfolgreiches und somit tragfähiges Geschäftsmodell ist eins, das unter Einsatz minimaler Ressourcen die größtmögliche Kundenzufriedenheit erreicht. Abgeleitet daraus ergibt sich ein höchstmöglicher Gewinn für das Unternehmen.  

Das Canvas-Modell ist sehr breit gefächert und enthält alles, was bei einer strategischen Neuausrichtung, zum Beispiel aufgrund veränderter äußerlicher Faktoren wie einer Rezession, von besonderer Wichtigkeit ist. Die Möglichkeit, auch in Teamarbeit auf einer Leinwand gemeinsam zu arbeiten, zu reflektieren und zu diskutieren, bringt viele Impulse und Verbesserungsvorschläge mit sich. Eine regelmäßige Überprüfung der Geschäftsmodelle in Krisenzeiten ist aus unserer Sicht Pflicht.

Gerne unterstützen wir Sie bei der Überprüfung Ihres Geschäftsmodells und erarbeiten mit Ihnen gemeinsam eine Neuausrichtung Ihres Unternehmens, um in einer sich immer schneller verändernden (Geschäfts-)Welt bestehen zu können. Kommen Sie gerne auf uns zu!

Wenn Sie dieses Thema interessiert, verweisen wir gerne auch auf den vorangegangenen Artikel zur Finanzplanung und Szenario-Analyse mit Blick auf das Jahr 2023.

Expert:innen zu diesem Thema

Keine passenden Personen gefunden.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Im ersten Teil unserer Serie zu Start-ups ging es um die geeignete Rechtsform. Der heutige Teil bietet einen Überblick über drei geeignete Finanzierungsformen für Start-ups. Sie sind von der innovativen Idee Ihres Start-Ups überzeugt? Was fehlt ist jedoch noch die [...]

    Jens Bühner

    17. Mrz 2021

  • Im fünften Teil unserer Beitragsreihe Start-up beschäftigen wir uns mit Investoren-Pooling für Start-ups. Günder:innen versammeln über die Zeit viele Investoren (auch „Business Angels“ genannt) als Gesellschafter:innen um sich herum. Diese Investoren, die in der Frühphase aus Familienangehörigen oder Freunden der [...]

    Jens Bühner

    28. Apr 2021

  • Wer eine offensichtlich an andere Adressat:innen gerichtete, dienstliche E-Mail liest, kopiert und sie samt Anhang an Dritte weiterleitet, muss mit einer fristlosen Kündigung rechnen. So hat es das Landes­arbeitsgericht Köln am 2. November 2021 entschieden.  Mitarbeiterin las fremde dienstliche E-Mail [...]

    Jens Bühner

    16. Feb 2022