Digitaler Gewerbesteuerbescheid: Effizienzsteigerung durch Digitalisierung
©Seventyfour /Adobe Stock

3. Juli 2024

Digitaler Gewerbesteuerbescheid: Effizienzsteigerung durch Digitalisierung

Kategorien: Steuerberatung

Inhaltsverzeichnis

Seit April 2023 haben Unternehmen die Möglichkeit, bei der Abgabe ihrer Gewerbesteuererklärung (beginnend ab dem Veranlagungsjahr 2022) den Wunsch nach digitaler Bekanntgabe zu äußern. Der Gewerbesteuerbescheid wird dann – sobald die zuständige Kommune technisch bereit ist – online im Postfach von “Mein Unternehmskonto”, dem bundesweit einheitlichen Nutzerkonto für Unternehmen, zur Verfügung gestellt. 

Ein Projekt des Onlinezugangsgesetzes (OZG) 

Der digitale Gewerbesteuerbescheid ist Teil der Initiativen des Onlinezugangsgesetzes (OZG), das die Bereitstellung eines Onlinezugangs für alle Verwaltungsleistungen vorschreibt. Dazu gehört auch der sogenannte Rückkanal, der es Unternehmen ermöglicht, Rückmeldungen zu Verwaltungsakten digital zu empfangen. Im Falle der Gewerbesteuer handelt es sich hierbei um den Gewerbesteuerbescheid. 

Integration in ELSTER und ERiC 

Das Ziel des Projekts ist es, einen rechtssicheren, digitalen Bescheid einzuführen, der sowohl für Menschen als auch für Maschinen lesbar ist. Geplant ist, den Gewerbesteuerbescheid medienbruchfrei in elektronischer Form bereitzustellen. Diese Lösung nutzt die bestehende ELSTER-Infrastruktur, bestehend aus Mein ELSTER, ERiC und ELSTER-Transfer, und strebt an, Kommunen flächendeckend an den Datenaustausch mit den Finanzämtern anzuschließen. 

Optimierung durch den Digitalen Gewerbesteuerbescheid 

Der traditionelle Gewerbesteuerbescheid in Papierform bedeutete für viele Unternehmen einen erheblichen Aufwand. Mit der digitalen Version dieses Bescheids können Unternehmen und Steuerbüros die Bescheide nun maschinell weiterverarbeiten, was den Prozess erheblich optimiert. 

Vorteile für Unternehmen und Kommunen 

Ein elektronisch übermittelter Steuerbescheid bietet Vorteile nicht nur für Unternehmen, sondern auch für Kommunen. Er ermöglicht eine effizientere Gestaltung der Abläufe und Prozesse, wodurch personelle Ressourcen für andere Aufgaben frei werden. 

Seit April 2023 können rund 3,9 Millionen Unternehmen sowie über 50.000 Steuerberatungen und Konzernsteuerabteilungen in Deutschland bei der Abgabe der Gewerbesteuererklärung den Wunsch nach einem digitalen Bescheid äußern. Dies geschieht über “Mein ELSTER”, dem Onlineportal der Steuerverwaltung, indem der “Elektronische Zustellwunsch” ausgewählt wird. 

Nutzung durch Kommunen 

Interessierte Kommunen können die Konzepte des digitalen Gewerbesteuerbescheids kostenfrei übernehmen und bei sich einführen. Die notwendige Anbindung an ELSTER-Transfer kann auch zur digitalen Bearbeitung anderer kommunaler Abgaben genutzt werden. ELSTER-Transfer ist ein Service, der den digitalen Datenaustausch zwischen Kommunen und der Steuerverwaltung unterstützt und als digitaler Postbote fungiert, der Steuerinformationen sicher und automatisiert bereitstellt. 

Ein wichtiger Schritt zur Digitalisierung 

Das OZG fordert, dass alle Verwaltungsleistungen online zugänglich sein müssen, einschließlich der Rückmeldung an Unternehmen zu Verwaltungsakten, wie dem Gewerbesteuerbescheid. Ziel des Projekts ist es, einen rechtssicheren, digitalen und sowohl für Menschen als auch Maschinen lesbaren Bescheid zu etablieren. Die Lösung basiert auf der bewährten ELSTER-Infrastruktur und soll Kommunen flächendeckend an den Datenaustausch mit den Finanzämtern anschließen. 

Unsere Einschätzung

Die Einführung des digitalen Gewerbesteuerbescheids macht einen bedeutenden Fortschritt in der Steuerdigitalisierung und der Effizienz der Verwaltungsprozesse. Für Unternehmen bedeutet dies nicht nur eine Vereinfachung der Steuererklärung, sondern auch eine Reduktion des bürokratischen Aufwands. Insbesondere für Unternehmen mit komplexen Steuerstrukturen und internationalen Geschäftsmodellen bietet der digitale Bescheid eine effiziente Lösung. Von Seiten der Steuerberater:innen sehen wir großes Potenzial darin, unsere Mandant:innen frühzeitig über die Vorteile des elektronischen Zustellwunsches zu informieren und sie bei der Nutzung von “Mein ELSTER” zu unterstützen.  

Damit können Unternehmer:innen und Steuerberater:innen gemeinsam sicherstellen, dass die Umstellung reibungslos verläuft und die neuen digitalen Möglichkeiten optimal genutzt werden können. Datev unterstützt den digitalen Gewerbesteuerbescheid. Seit Juni 2023 pilotiert DATEV die Ausgabe über „ELSTER-Unternehmenskonto“ in PDF/A3 mit XML-Datensatz, übertragen via ELSTER-Transfer. Falls Sie Fragen zu dem Thema haben, berät Sie gerne unser Steuerberater Michael Simon 

Michael Simon

Partner, Steuerberater, Diplom-Finanzwirt

Expert:innen zu diesem Thema

Keine passenden Personen gefunden.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Abbildung eines digitalen Dokuments mit einer Wirtschafts-Identifikationsnummer (W-IdNr.), bestehend aus dem Länderkürzel „DE“ und einer Zahlenfolge.

    Ab 1. November 2024 soll in Deutschland die Wirtschafts-Identifikationsnummer (W-IdNr.) eingeführt werden. Diese neue Identifikationsnummer soll dazu beitragen, Verwaltungsprozesse zu vereinfachen und die Konsistenz von Daten zu erhöhen. Hier erfahren Sie alles Wesentliche zur bevorstehenden Einführung der W-IdNr. und was [...]

    Lars Rinkewitz

    11. Jul 2024

  • Effizientes Datenmanagement mit einem modernen Dokumentenmanagementsystem (DMS)

    In der modernen Arbeitswelt, in der Digitalisierung und Remote-Arbeit immer mehr an Bedeutung gewinnen, ist die effiziente Verwaltung von Dokumenten ein entscheidender Erfolgsfaktor. Ein leistungsfähiges Dokumentenmanagementsystem (DMS) bietet hier eine Lösung, die weit über die einfache Speicherung von Dateien hinausgeht. [...]

    Christian Rühlemann

    10. Jul 2024

  • Richterhammer auf einem Gesetzbuch symbolisiert das aktuelle Urteil des Bundesfinanzhofs zur Änderung von Einkommensteuerbescheiden nach § 175b AO.

    Am 20. Februar 2024 hat der Bundesfinanzhof (BFH) ein wegweisendes Urteil gefällt: Unter dem Aktenzeichen IX R 20/23 hat der IX. Senat des BFH entschieden, dass die Änderung eines Einkommensteuerbescheids nach § 175b Abs. 1 der Abgabenordnung (AO) auch dann [...]

    Maxim Hauch

    04. Jul 2024