17. Dezember 2020

Gewerbesteuerliche Hinzurechnung bei Filmunternehmen – ein Update

Kategorien: Unkategorisiert

Im Blogbeitrag vom 14. Oktober haben wir für Sie einen Blick auf das Prinzip der gewerbesteuerlichen Hinzurechnung bei Filmproduktionen geworfen, das in der Filmbranche eine große Rolle spielt. Nun gab es eine Entscheidung des Bundesfinanzhofs (BFH-Urteil vom 30. Juli 2020, III R 24/18). Sie könnte für eine positive Entwicklung sorgen. Hier finden Sie einige Erläuterungen zur gewerbesteuerlichen Hinzurechnung bei Filmunternehmen.

Gewerbesteuerliche Hinzurechnung von Miet- und Pachtzinsen für Wirtschaftsgüter 

Der III. Senat des Bundesfinanzhofs hat entschieden, dass die gewerbesteuerliche Hinzurechnung von Miet- und Pachtzinsen für Wirtschaftsgüter nicht erfolgen muss. Voraussetzung ist, dass sie als Herstellungskosten für Umlaufvermögen angesehen werden.

Zwar geht es in dem Urteil um eine Baugesellschaft, die Baustelleneinrichtungen anmietet. Dennoch kann die Entscheidung auch bei der Filmproduktion angewendet werden.

Bisher hat die Finanzverwaltung nur dann keine Hinzurechnung vorgenommen, wenn die Herstellungskosten tatsächlich zum Bilanzstichtag aktiviert wurden. Bei einer unterjährigen Produktion berücksichtigt das Finanzamt die Produktionskosten als gewerbesteuerliche Hinzurechnungen. Das passiert zum Beispiel bei einem Drehbeginn im Januar und einer Projektrealisierung im August. Der Bundesfinanzhof unterscheidet in seinem Urteil nicht, ob es tatsächlich zu einer Aktivierung zum Bilanzstichtag kommt oder das Wirtschaftsgut unterjährig veräußert wird.

Bundesfinanzhof widerspricht der derzeitigen Praxis der Finanzämter – das hat positive Folgen für Filmproduktionen

Im Ergebnis leiten wir aus dem Urteil ab, dass für sämtliche Produktionskosten wie Miet- und Pachtzinsen sowie Lizenzaufwendungen keine gewerbesteuerliche Hinzurechnung erfolgen muss. Das gilt sowohl für das Anlage- als auch Umlaufvermögen.

Im Filmbereich betrifft das die Auftragsproduktionen, die nicht zum Bilanzstichtag aktiviert werden. Erfahrungsgemäß dürften damit kaum noch Aufwendungen für die Hinzurechnung aus den Produktionen zur Verfügung stehen. Es ist noch ein weiteres Revisionsverfahren dazu vor dem IV. Senat des Bundesfinanzhofs anhängig. Sollte hier keine andere Entscheidung getroffen werden, bleibt zu hoffen, dass die Finanzverwaltung das Urteil umsetzt.

Unsere Einschätzung zur gewerbesteuerlichen Hinzurechnung bei Filmunternehmen und was Filmproduktionen jetzt tun sollten

Wir empfehlen Ihnen, auf Basis der jetzigen Entscheidung eine Änderung der betroffenen Steuerbescheide zu beantragen.

Prüfen Sie insbesondere die Steuerbescheide des Jahres 2015. Hier könnte die allgemeine Festsetzungsverjährung am 31. Dezember 2020 ablaufen. Halten Sie die Bescheide unbedingt offen, damit sie von der positiven Entwicklung profitieren können. Wir unterstützen Sie gerne.

 

Expert:innen zu diesem Thema

Keine passenden Personen gefunden.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Wir verbreitern unser Spektrum: Effektive Lösungen durch IT Consulting

    Viele unserer Mandant:innen haben Bedarf an IT-Dienstleistungen, sei es bei der Entwicklung von IT-Strategien, der Durchführung von Digitalisierungsprojekten oder der Optimierung von Geschäftsprozessen. Auch wir als Rechts- und Steuerberatung sind auf gute IT-Prozesse angewiesen. Damit unsere Mandant:innen die bestmögliche Unterstützung [...]

    Bruno Höveler

    29. Jun 2023

  • Aktueller Stand bei den Schlussabrechnungen der Coronahilfen

    Die IHK für München und Oberbayern hat ein Factsheet zu den Schlussabrechnungen der Coronahilfen herausgegeben. Darin finden sich auch Hinweise und Verlautbarungen, die bundesweit relevant sind. Auch die Steuerberaterkammer Sachsen-Anhalt hat sich zum Thema geäußert. Den aktuellen Stand der Debatte [...]

    Lars Rinkewitz

    22. Jun 2023

  • Unwort des Jahres – Krisenmodus - Johannes Daehnert Neujahrsgruss scaled

    Blicken wir auf das Jahr 2023 zurück, steht es (mal wieder, möchte man sagen) im Zeichen diverser Krisen. Ukrainekrise, Haushaltskrise und Nahostkrise sind hier nur die Schlagworte, die unsere Wahrnehmung derzeit beherrschen. Hinzu kommen die vielen einzelnen Krisen von Unternehmen, [...]

    Johannes Dähnert

    03. Jan 2024