10. November 2020

KfW-Schnellkredit 2020 für Kleinstunternehmen verfügbar

Kategorien: Unkategorisiert

Inhaltsverzeichnis

Der Bund verlängert das KfW-Sonderprogramm. Der KfW-Schnellkredit ist nun auch für Kleinstunternehmen verfügbar. Verschaffen Sie sich hier einen Überblick über die Neuerungen.

Die Lage in der Corona-Krise bleibt weiter angespannt. Die aktuell wieder verschärften Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie setzen die Wirtschaft erneut unter Druck. Mit Blick auf diese Entwicklungen hat die Bundesregierung eine Verlängerung des KfW-Sonderprogramms beschlossen. Das gab das BMF in einer Pressemitteilung bekannt.

Somit verlängert sich auch der KfW-Schnellkredit. Die Voraussetzungen hat der Bund sogar angepasst. Der KfW-Schnellkredit ist nun auch für Kleinstunternehmen mit weniger als zehn Mitarbeiter:innen verfügbar.

Allgemeine Infos zum KfW-Schnellkredit in der Corona-Krise

Der KfW-Schnellkredit wurde im Frühjahr zu Beginn der akuten Phase der Corona-Krise in Deutschland geschaffen. Er soll Unternehmen, die durch die Krise in Schwierigkeiten geraten sind, helfen, ihre Liquidität zu sichern und laufende Kosten zu decken. Erfahren Sie hier, was „Unternehmen in Schwierigkeiten” nach der EU-Definition konkret bedeutet.

In unseren verschiedenen Blogbeiträgen finden Sie alle Infos rund um den KfW-Schnellkredit in der Corona-Krise:

KfW-Schnellkredit 2020 jetzt beantragen: Alle Infos für Unternehmen

Konkretisierte Anforderungen für KfW-Programme in der Corona-Krise

Möglichkeiten zur Gewinnausschüttung im Rahmen von KfW-Krediten konkretisiert

Worauf Unternehmen bei der Beantragung des KfW-Schnellkredits achten sollten

Aktuelle Änderungen des KfW-Schnellkredits 2020 in der Corona-Krise

Der KfW-Schnellkredit ist nun auch für Kleinstunternehmen verfügbar. Das ist die zentrale Änderung, die der Bund vorgenommen hat. Auch Unternehmen mit bis zu zehn Mitarbeiter:innen können nun also den KfW-Schnellkredit beantragen.

Über ihre Hausbanken können Unternehmen nun KfW-Kredit in der Corona-Krise beantragen. Der Bund trägt über die KfW dabei das volle Haftungsrisiko und entlastet so die Banken.

Abhängig von der Anzahl der Beschäftigten gelten folgende Kredithöchstbeträge:

  • Maximal 300.000 Euro pro Unternehmen(-sgruppe) mit maximal zehn Mitarbeiter:innen
  • Maximal 500.000 Euro pro Unternehmen(-sgruppe) mit mehr als zehn bis einschließlich 50 Mitarbeiter:innen
  • Maximal 800.000 Euro pro Unternehmen(-sgruppe) mit mehr als 50 Mitarbeiter:innen

Außerdem hat der Bund die Regelungen zur Tilgung der KfW-Schnellkredite angepasst. Ab dem 16. November 2020 ist daher die vorzeitige anteilige Tilgung (Sondertilgung) ohne Vorfälligkeitsentschädigung möglich.

Unsere Einschätzung

Wir begrüßen die Erweiterung des Kreises der Unternehmen, die den KfW-Schnellkredit in Anspruch nehmen können. Dadurch können auch kleine Unternehmen von diesen Corona-Hilfen partizipieren.

Denken Sie aber bitte daran, dass es sich hierbei um Kredite handelt, das Geld muss also zurückgezahlt werden. Bitte wenden Sie sich daher an Ihre Hausbank, um den Beantragungsprozess zu starten. Wenn Sie Fragen haben oder aber Sie noch Planungsrechnungen erstellen müssen, sprechen Sie uns gerne an. Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Lars Rinkewitz

Prokurist, Steuerberater, Diplom-Kaufmann

Expert:innen zu diesem Thema

Keine passenden Personen gefunden.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Start Ups / Venture Capital | Haben Sie schon alle potenziellen Stolpersteine bei der Gründung bedacht? Jährlich entstehen in Deutschland laut Institut für Mittelstandsforschung etwa eine halbe Million neue Unternehmen. Leider lösen sich fast genauso viele innerhalb kurzer Zeit wieder auf. Lassen Sie sich nicht von möglichen Kosten abschrecken, professionelle Unterstützung in Anspruch zu nehmen. Schon in der Vorgründungsphase kann ein Experte Sie vor unangenehmen Überraschungen oder späteren Problemen, zum Beispiel mit dem Finanzamt, bewahren. Oft amortisiert sich die Gründungsberatung durch die Einbindung von Fördermitteln, etwa durch die Optimierung Ihrer Finanzierungsstruktur. In vielen Fällen kann sogar die Beratung selbst gefördert werden.

    Viele Start-ups sind an der Einführung nachhaltiger Entlohnungsmodelle interessiert. Diese binden Mitarbeiter:innen langfristig ans Unternehmen, steigern ihre Motivation und schaffen Identifikation mit selbigem. Mitarbeiterbeteiligungsprogramme sollen Anreize schaffen, die Arbeitskraft auch zukünftig bestmöglich einzusetzen und die Mitarbeiter:innen an der Wertsteigerung des [...]

    Büsra Karadag

    07. Mai 2024

  • DAC7 und das Plattformen-Steuertransparenzgesetz (PStTG).jpg

    Am 1. Januar 2023 ist das Plattformen-Steuertransparenzgesetz (kurz: PStTG) in Kraft getreten. Damit wird die aktuelle europäische DAC7-Richtlinie in deutsches Recht umgesetzt. Dieses Gesetz regelt, welche Informationen zu Geschäften auf Online-Plattformen mit den Steuerbehörden geteilt werden müssen. Das neue Gesetz [...]

    Lars Rinkewitz

    16. Jan 2023

  • In unserem ersten Beitrag der Serie „Start-up-Unternehmen“ befasst sich unser Experte Thomas Budzynski mit der Gründungsphase eines Unternehmens und erklärt, wieso es bei der Gründung eines Start-ups auf die richtige Rechtsform ankommt. Viele Gründer:innen wollen verständlicherweise in der Startphase ihres [...]

    Thomas Budzynski

    03. Mrz 2021