Richterhammer auf einem Gesetzbuch symbolisiert das aktuelle Urteil des Bundesfinanzhofs zur Änderung von Einkommensteuerbescheiden nach § 175b AO.
©MQ-Illustrations /Adobe Stock

4. Juli 2024

Aktuelles Urteil des Bundesfinanzhofs: Änderung von Einkommensteuerbescheiden nach § 175b AO

Kategorien: Steuerberatung

Am 20. Februar 2024 hat der Bundesfinanzhof (BFH) ein wegweisendes Urteil gefällt: Unter dem Aktenzeichen IX R 20/23 hat der IX. Senat des BFH entschieden, dass die Änderung eines Einkommensteuerbescheids nach § 175b Abs. 1 der Abgabenordnung (AO) auch dann zulässig ist, wenn die Nichtberücksichtigung oder unzutreffende Berücksichtigung der von einem Dritten übermittelten Daten auf einen Fehler der Finanzbehörde zurückzuführen ist.  

Hintergrund des Falls  

In diesem Fall hatten Eheleute, die gemeinsam zur Einkommensteuer veranlagt wurden, ihre Steuererklärung für das Jahr 2018 eingereicht. Das Finanzamt erhielt vom ehemaligen Arbeitgeber des Ehemanns elektronische Lohnsteuerbescheinigungen mit fehlerhaften Angaben. Diese Fehler führten zu einer falschen Berechnung der Steuerlast im ursprünglichen Steuerbescheid.  

Das Urteil im Detail  

Der Bundesfinanzhof (BFH) bestätigte die Entscheidung des Finanzgerichts Münster, dass das Finanzamt berechtigt war, den fehlerhaften Steuerbescheid zu ändern. Der BFH argumentierte, dass § 175b Abs. 1 AO es erlaubt, Steuerbescheide zu korrigieren, wenn von Dritten übermittelte Daten nicht korrekt berücksichtigt wurden, unabhängig davon, ob der Fehler beim Steuerpflichtigen oder der Finanzbehörde lag. Das Urteil betont, dass die genaue Ursache des Fehlers – ob durch die Mitwirkung des Steuerpflichtigen, einen Schreibfehler oder eine falsche Rechtsanwendung seitens der Finanzbehörde – unerheblich ist.  

Auswirkungen des Urteils  

Dieses Urteil ist besonders praxisrelevant, da es die Rechte der Finanzbehörden zur Korrektur von Steuerbescheiden stärkt und klarstellt, dass die Finanzverwaltung auch dann zur Änderung verpflichtet ist, wenn der Fehler bei ihr selbst lag. Dies bedeutet eine erhöhte Sicherheit für Steuerpflichtige, dass ihre Steuererklärungen korrekt veranlagt werden, selbst wenn (anfänglich) Fehler durch die Finanzbehörde gemacht wurden.  

Reaktionen und Ausblick  

Die Entscheidung des Bundesfinanzhofs (BFH) wird von Expert:innen begrüßt, da sie die allgemeine Rechtssicherheit im Steuerrecht erhöht und zeigt, dass auch die Finanzbehörden Verantwortung für Fehler im Veranlagungsverfahren übernehmen müssen. Steuerberater:innen und Steuerpflichtige sollten dieses Urteil beachten, da es die Möglichkeiten zur Korrektur von Steuerbescheiden erweitert und die Anwendung des § 175b AO präzisiert.  

Insgesamt unterstreicht das Urteil die Bedeutung einer sorgfältigen Überprüfung von Steuerbescheiden durch die Finanzbehörden und die Möglichkeiten der Steuerpflichtigen, gegen fehlerhafte Bescheide vorzugehen.  

Unsere Einschätzung  

Das Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) vom 20. Februar 2024 (IX R 20/23) zur Änderung von Einkommensteuerbescheiden nach § 175b Abs. 1 AO stellt einen wichtigen Schritt zur Klärung und Verbesserung der Rechtslage dar. Es bestätigt, dass die Finanzbehörden stets verpflichtet sind, Fehler zu korrigieren, unabhängig davon, wer den Fehler verursacht hat, und stärkt somit das Vertrauen in das deutsche Steuersystem. Haben Sie weitere Fragen zum Thema, wenden Sie sich gerne an unseren Partner und Steuerberater Maxim Hauch.   

Maxim Hauch

CMO, CHRO, Partner, Steuerberater, Dipl.-Finanzwirt, zertifizierter Berater für den Kauf und Verkauf von Unternehmen / M&A , zertifizierter Berater für die Immobilienbesteuerung

Expert:innen zu diesem Thema

Keine passenden Personen gefunden.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Abbildung eines digitalen Dokuments mit einer Wirtschafts-Identifikationsnummer (W-IdNr.), bestehend aus dem Länderkürzel „DE“ und einer Zahlenfolge.

    Ab 1. November 2024 soll in Deutschland die Wirtschafts-Identifikationsnummer (W-IdNr.) eingeführt werden. Diese neue Identifikationsnummer soll dazu beitragen, Verwaltungsprozesse zu vereinfachen und die Konsistenz von Daten zu erhöhen. Hier erfahren Sie alles Wesentliche zur bevorstehenden Einführung der W-IdNr. und was [...]

    Lars Rinkewitz

    11. Jul 2024

  • Digitaler Gewerbesteuerbescheid: Effizienzsteigerung durch Digitalisierung

    Seit April 2023 haben Unternehmen die Möglichkeit, bei der Abgabe ihrer Gewerbesteuererklärung (beginnend ab dem Veranlagungsjahr 2022) den Wunsch nach digitaler Bekanntgabe zu äußern. Der Gewerbesteuerbescheid wird dann – sobald die zuständige Kommune technisch bereit ist – online im Postfach [...]

    Michael Simon

    03. Jul 2024

  • Ausschluss der elterlichen Vermögenssorge bei Unternehmensnachfolge

    Der Ausschluss der elterlichen Vermögenssorge bei Zuwendungen von Todes wegen oder Schenkungen an Minderjährige kann eine effektive Strategie zur Planung der  Unternehmensnachfolge in Familienunternehmen sein. Er ermöglicht die langfristige Sicherung des Unternehmens und bereitet minderjährige Nachfolger:innen auf zukünftige Aufgaben vor, [...]

    Carsten Meier

    13. Jun 2024