2. August 2022

Entwurf für das Jahressteuergesetz 2022 – Das plant der Gesetzgeber

Kategorien: Unkategorisiert

Inhaltsverzeichnis

Das Bundesministerium der Finanzen (BMF) hat am 28. Juli 2022 den Referentenentwurf zum Jahressteuergesetz 2022 an die Verbände versendet. Diese haben nun die Möglichkeit, bis zum 11. August 2022 dazu Stellung zu nehmen. Wir haben für Sie die wichtigsten Punkte zusammengetragen. Erfahren Sie, welche wesentlichen Änderungen mit dem Jahressteuergesetz geplant sind.

Hintergrund zum Jahressteuergesetz

Laut Auffassung des BMF ergibt sich in verschiedenen Bereichen des deutschen Steuerrechts ein fachlich notwendiger Gesetzgebungsbedarf. Hierzu zählen insbesondere Anpassungen zur weiteren Digitalisierung, zur Verfahrensvereinfachung, zur Rechtssicherheit und Steuergerechtigkeit sowie zur Umsetzung des Koalitionsvertrags.

Das sind die wichtigsten Änderungen, die der Gesetzgeber plant

Der 142-seitige Referentenentwurf des Jahressteuergesetzes 2022 umfasst im Wesentlichen folgende Maßnahmen:

  • Schaffung einer Rechtsgrundlage zum Aufbau eines direkten Auszahlungsweges für öffentliche Leistungen unter Nutzung der steuerlichen Identifikationsnummer, § 139b Abgabenordnung (AO)
  • Weitgehende Abschaffung der Registerfälle für die Zukunft und rückwirkende Abschaffung der Registerfälle für Drittlizenzen (Ausnahme: § 10 Steueroasen-Abwehrgesetz (StAbwG), § 49 Einkommensteuergesetz (EStG))
  • Aufhebung der Begrenzung des Spitzensteuersatzes auf 42 Prozent für die Gewinneinkünfte des Jahres 2007 zur Umsetzung der Vorgaben des BVerfG-Beschlusses 2 BvL 1/13, § 32c EStG
  • Anhebung des linearen AfA-Satzes für die Abschreibung von Wohngebäuden von derzeit zwei auf drei Prozent (§ 7 Absatz 4 EStG)
  • Vollständiger Sonderausgabenabzug für Altersvorsorgeaufwendungen ab 2023 (§ 10 Absatz 3 EStG). Aktuell können im Jahr 2022 bisher lediglich 94 Prozent der Altersvorsorgeaufwendungen steuermindernd als Sonderausgaben geltend gemacht werden. Auf Basis der aktuellen Gesetzgebung wäre der nunmehr ab 2023 angedachte vorgezogene 100-Prozent-Abzug erst ab 2025 vorgesehen gewesen.
  • Erhöhung des Sparer-Pauschbetrags (§ 20 Absatz 9 EStG) von derzeit 801 Euro auf 1.000 Euro bei Ledigen bzw. in Fällen der Zusammenveranlagung von derzeit 1.602 Euro auf 2.000 Euro
  • Anhebung des Ausbildungsfreibetrags (§ 33a EStG) von derzeit 924 Euro auf 1.200 Euro
  • Steuerfreistellung des Grundrentenzuschlages
  • Vollendung der Familienkassenreform (§ 72 EStG, § 5 Finanzverwaltungsgesetz)
  • Verfahrensverbesserungen bei der Riester-Förderung
  • Anpassung der Vorschriften der Grundbesitzbewertung nach dem Sechsten Abschnitt des Zweiten Teils des Bewertungsgesetzes an die Immobilienwertermittlungsverordnung vom 14. Juli 2021

Diese Änderungen plant der Gesetzgeber im Bereich Umsatzsteuer

  • Schaffung einer nationalen Vorschrift zur Umsetzung der Richtlinie (EU) 2020/284 des Rates vom 18. Februar 2020 zur Änderung der Richtlinie 2006/112/EG im Hinblick auf die Einführung bestimmter Anforderungen für Zahlungsdienstleister
  • Umsetzung der Verpflichtung zur elektronischen Bereitstellung über Verwaltungsportale nach dem Gesetz zur Verbesserung des Onlinezugangs zu Verwaltungsleistungen (Onlinezugangsgesetz – OZG) vom 14. August 2017 (Bundesgesetzblatt Teil 1 (BGBl. I) Seite 3122, 3138)

Außerdem wird laut BMF weiterem fachlich gebotenen Regelungsbedarf im Steuerrecht nachgekommen. Hierzu zählen hauptsächlich die Klarstellung von Zweifelsfragen sowie Folgeänderungen, Fehlerkorrekturen und sonstiger redaktioneller Änderungsbedarf.

Unsere Einschätzung

Das BMF reagiert mit seinem Entwurf des Jahressteuergesetzes 2022 auf die notwendigen Anpassungen an EU-Recht sowie die Rechtsprechungen des Bundesfinanzhofs (BFH) sowie des Europäischen Gerichtshofs (EuGH). Ebenso kommt es zur Umsetzung von Vereinbarungen aus dem Koalitionsvertrag der Ampel-Regierung. Es bleibt abzuwarten, wie die Verbände auf diesen Referentenentwurf reagieren und welche geplanten Maßnahmen tatsächlich so verabschiedet werden. Wir halten Sie hier in unserem Blog bzgl. des weiteren Verlaufs des Jahressteuergesetzes 2022 auf dem Laufenden. Sollten Sie Fragen zu den geplanten Änderungen haben, kommen Sie gerne auf uns zu. 

Stefanie Anders

Partnerin, Steuerberaterin, Fachberaterin Gesundheitswesen (IBG/ HS Bremerhaven), Fachberaterin für Controlling und Finanzwirtschaft (DStV e.V.)

Tags

Expert:innen zu diesem Thema

Keine passenden Personen gefunden.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Die steuerliche Behandlung von Corona-Hilfen sorgt für viele Fragezeichen. Das Finanzministerium liefert nun erste Infos. Im Ergebnis ist weiterhin unklar, wie Corona-Hilfen steuerlich zu behandeln sind. Das Bundesministerium der Finanzen (BMF) hat sich nun zu dieser Frage geäußert. Allerdings nur [...]

    Lars Rinkewitz

    28. Feb 2022

  • Jahressteuergesetz 2024 – Was hat sich geändert?

    Nun liegt der erste Aufschlag des Bundesfinanzministeriums für das Jahressteuergesetz 2024 auf dem Tisch. In dem 240 Seiten dicken Entwurf finden sich eher technische Steuerfragen. Die finanzielle Gesamtwirkung für den Bundeshaushalt ist kaum wahrnehmbar. Unter dem Strich steht eine minimale [...]

    Niels Webersinn

    11. Apr 2024

  • DAC7 und das Plattformen-Steuertransparenzgesetz (PStTG).jpg

    Am 1. Januar 2023 ist das Plattformen-Steuertransparenzgesetz (kurz: PStTG) in Kraft getreten. Damit wird die aktuelle europäische DAC7-Richtlinie in deutsches Recht umgesetzt. Dieses Gesetz regelt, welche Informationen zu Geschäften auf Online-Plattformen mit den Steuerbehörden geteilt werden müssen. Das neue Gesetz [...]

    Lars Rinkewitz

    16. Jan 2023